Remscheider General-Anzeiger, Artikel vom 28.11.2011

Von Gebrechlichkeit keine Spur

Felix Tenten

Am Samstagabend luden Jokebox zu ihrem traditionellen Jahresabschluss nach Wermelskirchen, erstmals nicht im Bürgerzentrum, sondern in die Katt. Die Bogenbinderhalle platzte aus allen Nähten.

Bis nach Mitternacht wurde im ausverkauften Saal zum 20. Jahresjubiläum der Cover-Helden gefeiert. Das bunt gemischte Publikum tobte bis zum Schluss. Dabei fing alles piano an: Ein alter Mann lehnte am Keyboard und spielte eine besinnliche Melodie, Herren im fortgeschrittenen Alter betraten schwermütig die Bühne und ein gebrechlicher Rentner stellte sich mit Gehstock ans Mikrofon. Jokebox veräppelte sich als Seniorentruppe.

Spätestens mit dem Einsetzen der Band erkannte jeder im Saal BAPs "Verdamp lang her". Und das Publikum war nicht mehr zu halten. Jokebox waren in ihrem Element. Was folgte, war ein Song-Gewitter aus alten und neuen Hits, die Jokebox in gewohnter Manier überzeugend präsentierten. Das satte Programm umfasste 36 Stücke. Gitarrenlastiger Rock n'Roll wie Chuck Berrys "Johnny B. Good" fand sich dabei wie legendäre Hits der 80er á la "Jump" von Van Halen oder "Don't you" von den Simple Minds. Mit Katy Perrys "Firework", Sunrise Avenues "Hollywood hills" und vielen weiteren aktuellen Stücken ließen Jokebox auch die jüngere Generation nicht unverschont.

Angeführt von Sänger und Gründungsmitglied Ralf Becker können Jokebox mit Keyboarder Peter Schlett, den Gitarristen Dirk Mies und Peter Nica, Schlagzeuger Victor Gonzalez und den beiden Sängerinnen Jeanne Altfeld und Steffi Steglich musikalisch umsetzen, wovon andere Cover-Bands nur träumen. Jokebox wären aber nicht Jokebox, wenn sie nicht noch ein Ass im Ärmel hätten: Damit Songs wie Jethro Tulls "Locomotive breath", "Down under" (Men At Work) und "Johnny B." von den Hooters so authentisch und atmosphärisch wie möglich gespielt werden können, fand die Band in Gast Ralf Herbert einen Querflötisten.

Der 14-jährige Sänger und Gitarrist Benedikt Anhalt, der im Vorprogramm mit seiner Stimme beeindruckte, kam zum Klassiker "Summer wine" (Lee Hazlewood/Nancy Sinitra) erneut auf die Bühne und glänzte auch im Duett. Seine tiefe Stimme wirkte dabei nicht nur für sein Alter außergewöhnlich. Gegen Mitternacht verabschiedeten sich Jokebox mit Robbie Williams Ballade "Angels". Nicht nur die Zuschauer tobten, auch die Band zeigte sich glücklich. "Nach 20 Jahren Jokebox steht bei uns immer noch der Spaß im Vordergrund", weiß Ralf Becker. Und riesig Spaß gemacht hat der Marathon-Abend.

Mehr Jokebox in der Kattwinkelschen Fabrik folgt am 30. und 31. März 2012, wenn die Band zum elften Mal zum Unplugged-Konzert lädt.