BM/Rheinische Post, Artikel vom 26.11.2012

Jokebox heizt wieder die Katt auf

Heike Karsten

Seit mehr als 20 Jahren tourt Jokebox quer durch Deutschland. Bei einem überzeugenden Konzert zum Jahresende kochte die Stimmung in der großen Halle der ausverkauften Kattwinkelschen Fabrik.

Gefühlte 30 Grad Hitze, 1200 zur Decke gestreckte, klatschende Hände, ebenso viele wippende Füße und 600 begeisterte Fans – dieser Anblick bot sich am Samstag beim Konzert von "Jokebox". "Das beste Jahresabschlusskonzert seit vier Jahren! Da stimmte alles!" schrieb eine begeisterte Wermelskirchenerin in das Internet-Gästebuch der Band.

Frontmann und Sänger Ralf Becker verstand es wieder einmal, die Zuschauer von Beginn an zu animieren. Fünf Musiker und zwei Sängerinnen trugen ihren Teil bei. Neben Sängerin Jeanne Altfeld kam Neubesetzung Jenny Rizzo erstmals voll zum Zug. Beide entledigten sich ihrer Stöckelschuhe, um im Stil von Tina Turner und Adele abzurocken. Den ersten Einsatz von Jenny Rizzo verfolgte ihre Familie in Reihe eins. Anfängliche Unsicherheit bemerkte nur Vater Paolo Rizzo: "Jenny war nervös. Das legte sich nach der Hälfte des ersten Stücks." Dem Publikum blieben das verborgen. Es feierte eine ausgelassene Party.

Die Band liebt Wermelskirchen. "Die Katt ist die richtige Wahl", sagte Becker. Anders als bei Stadtfesten herrsche hier echte Konzert-Atmosphäre: "Die Leute kommen, um uns zu hören." Das Programm war bunt gemischt mit Titeln von Amy Winehouse, Rio Reiser, Sting, Simple Minds und den Beatles. 15 neue Songs hatte Jokebox im Repertoire: von Jan Delay, Adele, Monstes and Men und den Mitsing-Hit "An Tagen wie diesen" der "Tote Hosen".

Als Gastmusiker traten Ralf Herbert (Querflöte) und der 16 Jahre alte Ben Anhalt (Klarinette, Saxofon) auf. Das Nachwuchstalent begeisterte mit seiner außergewöhnlich tiefen und sanften Stimme. Für das Konzert war Friedrich Fellenberg aus Baumberg gekommen. Der 59-Jährige besucht oft Jokebox-Konzerte. "Ich hätte nicht gedacht, dass es so voll ist", sagte er. Seine Freunde Ulrich und Mechthild Jominicus waren begeistert von der ausgelassenen Stimmung. "Wir tanzen gerne, aber dafür ist es heute zu eng", sagten sie. Heike Farsen hatte einen erhöhten Stehplatz. "Die ganze Halle singt mit, das ist ein tolles Erlebnis", sagte die Dabringhauserin. 25 Auftritte hat die Band 2012 absolviert. "Es war ein erfolgreiches Jahr. Wir t können nicht klagen", sagte Managerin Conny Windt. Nach der Winterpause kommen Unplugged-Konzerte im März – in der kleinen Halle der Katt.